WordPress SEO Anleitung 2018 | OnPage Optimierung

Aufbau und Struktur

Themen und Informationen organisieren und klar strukturieren

 

Überlege dir gut wie du die Informationen die du auf deiner Website behandelst organisierst und strukturierst. Besucher sollen es einfach haben, deinen Inhalt zu verstehen und schnell die gesuchten Informationen finden. Eine logische Organisation deiner Inhalte hilft nicht nur dem Besucher, sondern auch Suchmaschinen, denn diese können so deine gesamte Website besser verstehen.

Permalinks

 

Der Permalink wird beim Erstellen einer neuen Seite bzw. eines neuen Beitrags gewählt. Dieser wird von WordPress automatisch anhand deines gewählten Seitentitels erzeugt.
Falls dir dieser nicht zusagt, kannst du diesen natürlich anpassen. Bevor du eine Seite bzw. einen Beitrag veröffentlichst solltest du also sicherstellen, dass der Permalink kurz und aussagekräftig ist.

Du kannst diesen zwar jederzeit ändern, allerdings empfehle ich dir, diesen nur vor der Veröffentlichung zu ändern, da es andernfalls zu “Broken Links” führen kann und erzielte Rankings mit ziemlicher Sicherheit verloren gehen.

Ein klarer, kurzer Permalink soll dem Besucher eine gute Idee geben, worüber die Seite handelt.

 

Beispiel:

Variante 1:

Browser Eingabefeld - Beispiel: Nicht-sprechender Permalink

Variante 2

Browser Eingabefeld - Beispiel: Sprechender Permalink

Welche Variante ist besser?

Richtig! Variante 2 ist aussagekräftiger. Der Besucher hat bei der zweiten URL direkt eine Idee, um was es sich auf der Seite handelt.

 

Bei WordPress musst du deshalb unbedingt folgende Option einstellen:

  1. Logge dich in dein WordPress Dashboard ein.
  2. Gehe auf Einstellungen > Permalinks
  3. “Beitragsname” auswählen
  4. Änderungen speichern.

 

Im Gegensatz zum Domainname sind die Permalinks von sehr hoher Wichtigkeit für die Suchmaschinenoptimierung, da diese die Nutzerfreundlichkeit deiner Seiten deutlich erhöhen.

URL-Struktur

 

Bereite neue Artikel und Seiten gut vor und mache dir Gedanken über die URL Struktur. Auch wenn das Hauptkeyword nicht im Domain-Name enthalten sein muss, sollte es auf jeden Fall in der URL der relevanten Unterseite vorkommen.

So kann Google erkennen, dass es auf dieser bestimmten Unterseite um das jeweilige Thema geht. Zudem kann es die Klickrate auf deine Search Snippets in den Suchmaschinen erhöhen, was ein weiteres positives Signal für Suchmaschinen ist.

Navigation

 

Deine Besucher werden dir eine einfache und logische Navigation danken. So auch Google. 🙂

Überschriften – H-Tags

 

Überschriften schaffen Struktur auf deiner Seite und sind vor allem bei sehr langen Texten super hilfreich für deine Leser. Zum einen können sie sich so schnell einen Überblick verschaffen und zum anderen direkt zu den gesuchten Unterpunkten springen. Das spart Zeit und erfreut deine Nutzer.

Mit diesem kostenlosen Tool kannst du deine H-Tag Verteilung checken: http://www.seoreviewtools.com/html-headings-checker/

Inhaltsverzeichnisse mit Sprungmarken

 

Mit HTML Anker und Ankerlinks kannst du direkte Links zu den Unterüberschriften erstellen.

So lässt sich unter anderem ein Inhaltsverzeichnis erstellen. Das ermöglicht deinen Besuchern mit einem Klick zu einer bestimmten Stelle im Artikel zu springen.

Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, dass Google den Ankerlink in den Suchergebnissen darstellt:

Beispiel Search Snippet - mit direktem Ankerlink

Hier findest du eine Anleitung von mir: https://wp-wizard.de/wordpress-sprungmarken/

Kategorien und Tags

 

Mit Kategorien und Tags kann man ähnliche Themen clustern und thematisch zusammenhängende Themen miteinander verknüpfen.

Besucher können so z.B. nach weiteren interessanten Artikeln in einer bestimmten Kategorie suchen.

Externe Links

 

Verlinke auf deinen Seiten bzw. in deinen Blogartikeln andere qualitativ hochwertige Seiten, die großen Mehrwert für deine Nutzer darstellen.

Um keine Besucher zu verlieren, empfehle ich dir einzustellen, dass sich diese Links in neuen Tabs öffnen.

So wird’s gemacht:

  1. Gehe auf Seite/ Beitrag bearbeiten.
  2. Erstelle den gewünschten Link.
  3. Wechsel auf den „Text“ Reiter, um die HTML Ansicht zu sehen.
  4. Füge target=“_blank“ zum Link hinzu.

 

Beispiel:

Vorher:

<a href=“http://beispiel.de“>Beispiel</a>.

 

Nachher:

<a href=“http://beispiel.de“ target=“_blank“>Beispiel</a>.

Interne Verlinkung

 

Verknüpfe alle deine Unterseiten auf deiner Website logisch mit Hilfe von internen Links. Benutzer entdecken so weitere interessante Inhalte auf deiner Website, lesen weitere Artikel und verbringen mehr Zeit auf deiner Website. Falls du Werbeanzeigen auf deiner Website eingebettet hast, kannst du so zudem deine Einnahmen erhöhen.

Weiterer positiver Nebeneffekt: Deine neuen Artikel bzw. Seiten werden schneller von den Google Crawlern gefunden und erfasst und landen somit schneller im Index.

„Above the fold“

 

„Above the fold“ bzw. übersetzt „Oberhalb der Falte“ bezeichnet ursprünglich den sichtbaren Teil einer gefalteten Zeitung. Auf diesem Teil der Zeitung wurden bzw. werden immernoch die wichtigsten Schlagzeilen abgedruckt, damit es Menschen zum kaufen und lesen animiert.

Dieser Begriff fand später auch in der Web Entwicklung Verwendung. Es bezeichnet den sichtbaren Teil einer Website ohne zu scrollen.
Überlege dir, wie du den Inhalt „Above the fold“ gestaltest, um deine Besucher zum lesen zu animieren.

Priorisiere die wichtigen Inhalte und stelle diese ganz oben auf deiner Seite dar!

Tipp: Verwende am besten einen Mix aus Bild und Text.

Duplicate Content

 

Suchmaschinen mögen keinen doppelten Content, da diese so nicht wissen, welche Seite sie ihren Nutzern bei einer bestimmten Suchanfrage zur Verfügung stellen sollen.

Deshalb: Inhalte klar strukturieren und voneinander abgrenzen!

Auf Slider verzichten

 

Slider präsentieren nicht alle Inhalte sofort, sondern zeigen diese nacheinander. Der Besucher muss warten bzw. sich durchklicken, was eine eher schlechte Nutzererfahrung ist. Zudem werden oft sehr verschiedene Themen im Slider dargestellt. Für Google ist es so erheblich schwerer deine Seite thematisch einzuordnen, da verschiedene Themen auf einer Seite vermischt sind.

Mein Tipp: Verzichte auf Slider, denn diese sind schlecht für die Suchmaschinenoptimierung!

Jetzt anmelden! 🙂

Meine Inhalte und Anleitungen werden stetig erweitert und verbessert. Registriere dich für den WP Wizard Newsletter und bleibe auf dem neusten Stand.

„Durch Angabe deiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erklärst du dich damit einverstanden, dass ich dir regelmäßig Informationen und Produkte rund um WordPress, Webseiten und Online Marketing per E-Mail zusende. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.“

Weitere Informationen: Datenschutzerklärung

Gefällt dir der Guide?

Dann gebe meiner Anleitung doch eine positive Bewertung. 😉

Aufbau und Struktur
Wie gut hat dir der Artikel gefallen?


Oder teile es mit deinen besten Freunden! Ich würde mich sehr freuen!

Hast du noch weitere Fragen, Tipps oder sonstige Anregungen? Schreibe mir ganz einfach einen Kommentar! 🙂